Der Sandwühler und sein Siegeszug

windisch verkoster bei der falstaff rotwein gala 2014

Ich mag Merlot. Mochte ich immer schon. Aber Merlot bei uns im Weinviertel gilt sozusagen als NoGo! Dass es doch geht, habe ich mit dem Sandwühler jetzt zweimal bewiesen. Und dass er eucht schmeckt habt ihr bewiesen …. Und damit bestätigt ihr meine Arbeit. Eine Arbeit die aus dem Gesichtspunkt der Gewinnoptimierung eigentlich unsinnig ist. So hohe Qualität erzielt man nur mit konsequentem Unterscheiden zwischen Qualität und Quantität. Ohne Kompromisse und ohne Zugeständnisse.   Konkret heisst das, dass vom ersten Schnitt im Frühjahr, über das Ausbrechen, Ausgeizen, Ausdünnen bis hin zu Entblättern immer der Fokus auf der Traube liegt. Zu früh an der falschen Stelle geschnitten schadet genauso, wie aus Unsicherheit zwei Trauben zu lange stehen zu lassen.   Die Vollendung im Garten findet es dann bei der Lese. Erfahrung und Gespür zählen hier. Genommen werden nur die besten Trauben und selbst die werden von kleinsten Fehlern befreit. Eine Vorlese hilft da genauso wie die ständige Kontrolle durch mich. Ich schaue mir genau an, was in der Butte landet und was nicht.   Viele Kollegen schütteln den Kopf, wenn sie das hören. Das sei nicht wirtschaftlich, sagen sie. Viele Koster und Genießer schütteln auch den Kopf. Nur in eine andere Richtung. Das sei vollmundig, unglaublich gut. Ich sehe das so wie die zweite Gruppe.   Natürlich ist der Weinviertel DAC in unserer Region der bekannteste Wein. Die Heimat findet er eben im Weinviertel. Und ich denke ich brauche mich mit meinen klassischen Weinen auch nicht verstecken. Die „Trinkfreudigen“, wie ich die leichten, süffigen Weine nenne, sind in unserer Region besonders gut aufgehoben, finden alles was sie brauchen und sind „relativ leicht“ zu keltern, aber trotzdem steckt auch in diesen Weinen viel Liebe und Arbeit)   Der Rotwein aber liebt es eher in Regionen wie dem Burgenland, Carnuntum oder der Thermenregion. Teilweise sind diese Gebiete vom Klima bevorzugt, teilweise durch ihre charakteristischen Böden.   Beim Weingarten, wo unser Merlot wächst(Scheiben – Erster Teil der Lage Holzberg), trifft Beides zu, außergewöhnliches Mikroklima und sehr sandiger mit Sandsteinen durchzogener Oberboden. Der sandige Oberboden erhitzt sich in den Monaten Juli und August sehr stark. Und genau das gibt dem Merlot die Kraft um richtig auszureifen. Aber genau das ist auch das größte Hindernis für den Weinbauer. Erst nach einem Meter treffen die Wurzeln, nach einer Schichte mit teilweisem Sandstein, auf die nährstoffreichen Bodenschichten.   Das erfordert Geduld, denn am Anfang sind die Fortschritte wirklich mäßig. Aber gibt man den Pflanzen diese Jahre, dann wird´s richtig guter Merlot. Sauguada, sagen manche. Na dann könnt ich doch glücklich sein, meinen viele im Gespräch mit mir. Ja und nein. Der große Nachteil dabei ist natürlich, dass die erzielten Mengen die Nachfrage nach dem Sandwühler kaum befriedigen können. Selbst uns blieb vom ersten Sandwühler keine Flasche. Sobald sich das herum spricht, stürzen sich die wahren Kenner auf das edle Gut.   Glaubt mir, ich suche inständig nach ähnlich guten Lagen, sehe oft wie auf tollen Böden Weinen durch maschinelle Pflege und Lese ihr hohes Potenzial genommen wird. Nein, nicht jeder Weingarten muss so behandelt werden, aber dass wirklich guter Rotwein im Weinviertel möglich ist, zeigt der Sandwühler.   Ein Wein für Liebhaber? Ja, vielleicht noch. Ein Wein für dicke Geldbörsen? Aus meiner Sicht nicht, denn ihn genießt man. Saufen wird ihm nicht gerecht. Ein Wein nur für meine Freunde? Nein, definitiv nicht. Ich bin Weinbauer. Aus Leidenschaft. Ich produziere Wein. Je mehr Menschen meinen Wein mögen, trinken und kaufen, um so besser mache ich meine Arbeit.   Die Menge des Sandwühlers ist begrenzt, keine Frage. Das liegt an unserem System Sandwühler. Das Konzept aber, Qualität auf Zunge und Gaumen, an das hält sich jeder im Team Weingut und Topheuriger Niki Windisch. Und damit ist die Liste an lukulischen Rotweinen eben nicht auf den Sandwühler beschränkt. Die Anaconda ist ebenso ein ausgezeichneter Wein, der von unserem herrlichen Boden profitiert. Holzberg und Leithen stehen auch kaum hinten nach, sind in vieler Munde sogar besser.   Darum lade ich euch ein, kontaktiert mich, kommt vorbei, kostet euch durch und entscheidet dann selbst. Rotwein und Weisswein aus dem Weinviertel sind wahrliche Entdeckungsreisen die die Grenzen des Weinviertel DAC weit sprengen.